Displayport ist eine empfehlenswerte Option fĂĽr den Anschluss Ihres Monitors an Ihre Grafikkarte.

Doch obwohl die Anbindung in der Regel zuverlässig und stabil ist, können Displayport-Verbindungen fehlerhaft sein.
Zum GlĂĽck lassen sich diese Probleme meist leicht vermeiden oder beheben.

Wenn Ihr Monitor auf eine niedrigere Auflösung umschaltet, ist das ein erster Hinweis auf einen Displayport-Verbindungsfehler. Das betrifft hauptsächlich AMD-Grafikprozessoren und tritt in der Regel auf, sobald Ihr Computer und Ihr Monitor aus dem Ruhezustand in den Betriebsmodus wechseln. Die Radeon-Software sollte Sie mit einer Fehlermeldung auf dieses Problem aufmerksam machen. Da sie nur kurz auftaucht, kann sie aber leicht übersehen werden. Öffnen Sie die Radeon-Software mit einem Rechtsklick auf den Desktop und der Auswahl des Eintrags aus dem Kontextmenü. Sehen Sie sich die Benachrichtigungen an. Die Meldung wird etwa so lauten: „Das System hat einen Verbindungsfehler festgestellt und kann die angeforderte Auflösung und Bildwiederholfrequenz nicht einstellen. Möglicherweise unterstützt Ihr Bildschirm die angeforderte Auflösung nicht oder es liegt ein Problem mit dem Kabel vor, das den Bildschirm mit Ihrem Computer verbindet.“

Radeon-Softwareeinstellungen

Oft genĂĽgt es, in den Radeon-Softwareeinstellungen Ă„nderungen vorzunehmen, um die Monitoranbindung wiederherzustellen.

Wenn der Verbindungsfehler direkt nach dem Ändern der Bildschirmauflösung oder der Bildwiederholfrequenz aufgetreten ist, liegt darin meistens auch die Ursache. Dies bedeutet, dass Ihr Monitor die neuen Einstellungen nicht unterstützt. Sobald Sie diese wieder rückgängig machen, sollte das Problem behoben sein. Wenn der Verbindungsabbruch jedoch zufällig auftritt, versuchen Sie die folgenden Abhilfemaßnahmen. Schalten Sie den Monitor aus und ziehen Sie das Displayport-Kabel ab. Dazu trennen Sie das Display auch von der Stromversorgung und warten mindestens 30 Sekunden. Stecken Sie das Netzkabel wieder ein, gefolgt vom Displayport-Kabel am Bildschirm. Dann vergewissern Sie sich, dass es ordentlich einrastet, und schalten den Monitor im Anschluss daran wieder ein. In den meisten Fällen wird das Problem durch diese Maßnahme behoben.

AMD-Radeon-Grafiklösungen

Viele Nutzer von AMD-Radeon-Grafiklösungen klagen über Probleme bei der Displayport-Anbindung. Häufig liegt die Ursache an der Displayport-Version.

Tatsächlich scheint das Ärgernis hauptsächlich im Zusammenspiel mit der Displayport-Version 1.2 aufzutreten. Bei einigen Bildschirmen können Sie die Version 1.2 in den Einstellungen deaktivieren und zu einer früheren Version des Standards umschalten. Sofern Sie keinen 8K-Monitor haben, der wahrscheinlich ohnehin eine neuere Displayport-Version verwendet, sollte dies nicht zu einem Verlust bei der Bildqualität führen. Für den Fall, dass keiner der zuvor beschriebenen Schritte geholfen hat, versuchen Sie, die Radeon-Anzeigetreiber zu deinstallieren und wieder neu aufzuspielen. Achten Sie dabei bitte darauf, dass Sie die richtige Treiberversion für Ihr Betriebssystem und Ihre Grafikkarte installieren. Auf der AMD-Support-Seite finden Sie auch eine Gratis-Software, die Ihren Grafikprozessor erkennen und automatisch die richtigen Treiber installieren kann. Normalerweise sollte das Problem damit gelöst sein.

Quelle: www.pcwelt.de